Auf dem Abshof wurde die Scheune für Eulen geöffnet und es wurden zwei Nistkästen aufgehängt. Gleichzeitig wurde eine strukturreiche Landschaft mit Wiesen, Weiden, Tümpeln, Hecken und Obstbäumen angelegt. Diese genannten Flächen sind Refugien und Regenerationsräume für Kleinsäuger, die der Schleiereule, aber auch vielen anderen Tierarten als Nahrung dienen.

 

Eulennistkasten v. innen
Öffnung des Eulennistkastens v. aussen (oben links)
Querschnitt

 


Bilderserie der Auswilderung einer Schleiereule auf dem Abshof