Der Steinkauz ist die kleinste Eule in Nordrhein-Westfalen. Mit einem Gewicht von ca. 170 g erreicht er ungefähr die Größe einer Amsel. Seine Oberseite ist dunkelbraun mit vielen hellen Flecken. Im Gegensatz zu den meisten anderen Eulen ist der Steinkauz oft auch am Tag aktiv.
Sein Lebensraum sind offene, mit Baumreihen und Feldgehölzen durchsetzte Kulturlandschaften, die mit einem ausreichenden Angebot an geräumigen Bruthöhlen und Tageseinständen ausgestattet sind. Wiesen mit alten Obstbäumen sind daher geradezu ideal.
Als Jagdgebiet benötigt er nicht zu intensiv bewirtschaftete Flächen mit ganzjährig kurzer Grasvegetation, da er neben Kleinsäugern bis Maulwurfsgröße überwiegend große Insekten und Regenwürmer frist, die während der warmen Jahreszeit ca. 75% der Beutetiere ausmachen.

Die ständige Verringerung des Brutplatzangebotes durch die Beseitigung geeigneter natürlicher Nistgelegenheiten (Kopfweiden, alte Obstbäume) sind wesentliche Gründe für den starken Rückgang des Steinkauzes in weiten Teilen Deutschlands. Auch strukturelle Änderungen in den landwirtschaftlichen Betrieben, die dazu führten, dass viele Grünlandflächen in Ackerland umgewandelt wurden, wirken sich beim Steinkauz negativ aus. >> Auswilderung eines Steinkauzes auf dem Abshof